Aktuelles & Tipps der ZahnInsel

Umbau in der ZahnInsel - Ab 4. August wieder für Sie da

Vom 13. Juli bis zum 3. August 2020 wird die Zahninsel umgebaut. Nach dieser Zeit wird der Empfangs-, Sterilisation- und Wartebereich neu strahlen. Aus diesem Grund wird die Praxis in der Zeit geschlossen sein. Wir werden keinen Zugang zu den Patientendaten haben und auch keine Post oder Mails beantworten können.

 

Am 30. und 31. Juli können Sie für dringende Notfälle Termine für den 3. und 4. August vereinbaren. Frau Weidmann wird für Sie zwischen 8 und 17 Uhr das Telefon bedienen. Für reguläre Termine bitten wir Sie online einen Termin herauszusuchen oder bis zum 3. August um 16 Uhr mit dem Anruf zu warten.

 

Wir freuen uns auf das Ergebnis und darauf Sie wieder bei uns in der Praxis empfangen zu dürfen.

Geniessen Sie den Sommer.

Ihr Team der ZahnInsel

Corona: Zahnarztpraxis geöffnet mit angepassten Hygieneauflagen

Aufgrund des Beschluss des BAGs dürfen Zahnarztpraxen unter ganz klaren Vorgaben wieder alle Behandlungen durchführen. 

 

Personen, die über 65 Jahre alt sind oder Vorerkrankungen haben, dürfen unter speziellen Voraussetzungen wieder in der Zahnarztpraxis behandelt werden.

Als Vorerkrankung gilt folgendes:

  • Bluthochdruck
  • Chronische Atemwegserkrankungen
  • Diabetes
  • Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Krebs

Wir versichern Ihnen, dass die Desinfektionsverfahren im Behandlungsraum nach jedem Patienten sowie die Verwendung von sterilen und Einweginstrumenten völlig ausreichend sind, um die Übertragung des Virus zu verhindern. Wir haben genug Desinfektionsmittel, Handschuhe und Mundschütze auf Vorrat.

 

Wir haben unsererseits zusätzliche Massnahmen ergriffen, um Sie und das Praxisteam zu schützen. 

Unter anderem:

  • Erfragen von Corona-Symptomen vor der Behandlung
  • Fiebermessung
  • Behandlung mit FFP2 Masken wann immer vom BAG empfohlen
  • Zahnreinigung ohne Entstehung der potentiell infektiösen Tröpfchenwolke
  • Händedesinfektion für alle Patienten am Praxiseingang
  • Abstandsregelungen
  • stündliche Desinfektion des Wartezimmers
  • Anpassung des Tagesplans an die momentane Situation um Wartezeiten zu minimieren

In Zeiten der Corona Pandemie werden wir die Desinfektionsmassnahmen berechnen. Das heisst, dass eine Position "Grundtaxe für Arbeitsplatzdesinfektion" mit einem Betrag von ca. 18 CHF auf der Rechnung auftauchen wird. Diese Massnahmen durften wir laut Tarif auch schon vorher berechnen. Haben aber bei kleineren Eingriffen auf die Berechnung verzichtet. 

Wir hoffen, dass Sie den Mehraufwand auf unserer Seite verstehen. Letztendlich dient es unser aller Sicherheit.

 

Wir bitten Patienten, die Symptome wie Husten, Atembeschwerden und/oder Fieber über 37 Grad haben, uns umgehend zu informieren. Auch wenn Sie mit einer Person näher in Kontakt stehen, die Corona Symptome hat oder bei der sogar eine CoVid19 Infektion nachgewiesen wurde, bitten wir Sie den Zahnarzttermin zu verschieben.

 

Je nach der Dringlichkeit der geplanten Behandlung werden wir das weitere Vorgehen evaluieren. 

Wir informieren uns zudem regelmässig beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) zum Corona Virus über den Stand der Dinge und passen unsere Arbeit gegebenenfalls entsprechend an.

 

Unsere Zahnärztin Nora Oelbermann hat für Sie übrigens ein Video produziert in welchem Sie Ihnen erklärt, wie sie eine Maske korrekt tragen:

 

mehr lesen

Wie wird man Zahnarzt? Unsere Zahnärztin Hannah Schröter berichtet

Im aktuellen Heft des Lehrmittelverlags St. Gallen dreht sich alles um Zähne. Unter anderem berichtet Hannah Schröter von ihrem Leben als Zahnärztin und wie sie zu diesem Beruf gekommen ist.

 

Am liebsten mag Hannah Schröter die komplizierten Fälle. Patientinnen und Patienten zum Beispiel, die schon mehr als 20 Jahre nicht mehr beim Zahnarzt waren und bei denen es richtig viel zu tun gibt:

 

Zähne reinigen, mehrere Löcher sauber ausbohren und flicken, Wurzeln behandeln, Zähne ziehen usw. – das volle Programm.

 

Sie findet es toll, wenn selbst Patientinnen und Patienten den Unterschied von vorher zu nachher deutlich sehen und dankbar sind für die Behandlungen. «Je kniffliger es wird, desto mehr bin ich  herausgefordert. Das mag ich», sagt sie.

 

Schudel, Agathe: „Zähne retten, Schmerzen lindern“, Zik Zak Ausgabe 1/2020 Lehrmittelverlag St. Gallen.

mehr lesen

Video - Mundschutz Maske richtig anziehen & tragen - Hilfe für den Corona Alltag

Im Video erklärt unsere Zahnärztin Nora Oelbermann wie man einen Mundschutz am besten trägt und worauf man achten sollte.

mehr lesen

Abformung für Kronen ohne Würgereiz: Digitaler dreidimensionaler Scan Ihrer Zähne

Für viele Patienten stellt der Zahnarztbesuch schon allein ein Graus dar. Wenn dann aber noch eine Kronenabformung geplant ist, ist der Horror perfekt.

 

Falls der Zahn durch eine Füllung nicht mehr gerettet werden kann ist die Herstellung einer Krone sinnvoll. Der Zahn wird vom Zahnarzt abgeschliffen und präpariert, damit er optimal für die Krone vorbereitet ist. Da die Krone später im zahntechnischen Labor hergestellt wird, muss der Zahntechniker die Information aus dem Patientenmund ins sein Labor bekommen.

 

Früher war es dafür notwendig eine Abformung herzustellen. Hier wird ein Löffel in Form des Kiefers mit klebriger Masse gefüllt. Dieser Löffel wird im Mund positioniert und gehalten. Je nach Material müssen Patient und Zahnarzt völlig bewegungsfrei bis zu 7 Minuten in dieser Position verharren. Danach ist das Material abgehärtet. Durch Ziehen an dem Löffel wird er wieder aus dem Mund entfernt.

 

Viele Menschen haben dabei Würgereiz und Beklemmungen. Für weniger empfindsame Personen ist es einfach nur unangenehm. Aber mittlerweile muss das nicht mehr sein: Die ZahnInsel hat im vergangenen Jahr in einen Intraoralscanner investiert. Mit einer, in einem kleine Stab, integrierten Kamera wird der Zahn dreidimensional aufgenommen. Innerhalb von Sekunden ist die Abformung erledigt. Falls es zu Ungenauigkeiten kommt, kann der nicht optimal aufgenommene Teil nochmals nachgescannt werden. In Echtzeit wird das Modell erstellt. Per verschlüsseltem Datenaustausch gelangen die Informationen zum Zahntechniker.

 

Auch der Zahntechniker arbeitet in den meisten Fällen komplett digital. Mithilfe von hochmoderner Software designed er die Krone am Computer. Aus einem Keramikblock wird dann die Krone geschliffen. Also nicht, wie in vielen anderen Bereichen, im 3D Drucker gedruckt, sondern aus einem vorgefertigten Block herausgefräst. Auf diese Weise ist das Material homogen und hat optimale Eigenschaften für die Langzeitstabilität. 

mehr lesen

Nothelfer Kurs in der ZahnInsel

Der Ernstfall wird im Team geübt
Der Ernstfall wird im Team geübt

Letzten Dienstag durften wir unsere Kenntnisse in der Reanimation und für Notfallsituationen auffrischen. Zusammen mit der kieferorthopädischen Praxis Dr. Ulrike Kühn haben wir ein Team von zwei Rettungssanitätern in die ZahnInsel eingeladen. Hautnah durfte das ganze Team zuerst theoretisch dann praktisch lernen wie wir uns in einer Notfallsituation zu verhalten haben. 

Mit diesen Kenntnissen ist unser Wissen bzgl Allgemeinmedizinischen Notfällen auf dem neusten Stand. 

Wir hoffen, dass wir nie in so eine Situation kommen und durch Prävention und die richtige Anamnese diesen Situationen vorbeugen können.

Auch unsere zukünftige Lehrtocher (startet im nächsten Sommer ihre Lehre bei uns) übt mit im Team
Auch unsere zukünftige Lehrtocher (startet im nächsten Sommer ihre Lehre bei uns) übt mit im Team

Zahnkorrektur aus Kunststoff - minimalinvasiv, schnell und günstig

Wer träumt nicht von geraden Zähnen ohne Lücken in einer schönen Farbe?

Oft schlägt der Zahnarzt sehr aufwändige Möglichkeiten vor. Kronen und Veeners gelten als Goldstandard. Allerdings sind sie kostenintensiv und es muss gesunde Zahnhartsubstanz geopfert werden. Auch für kleine Zahnfehlstellungen wird oft eine Zahnspange mit grossen Kosten vorgeschlagen.

In vielen Fällen gibt es eine bessere Lösung
Unsere Zahnärztin Nora Oelbermann hat auf diversen Fortbildungen ihr Wissen über Frontzahn-Ästhetik optimiert: Die Verbreiterung von Zähnen mit Hilfe von Kunststoff. Hier wird der Zahn (je nach benötigter Korrektur) nur minimal angeraut und dann der Kunststoff direkt (wie bei einer Füllung) auf den Zahn mit verschiedenen Farbnuancen angetragen. Die Behandlung dauert je nach Aufwand zwischen ein und zwei Stunden. Die Kosten richten sich nach dem Aufwand.

In einer Voruntersuchung werden die Möglichkeiten besprochen, das Endergebnis mit Kunststoff im Mund direkt gezeigt und wir erstellen eine Offerte.


Weil kein zahntechnisches Labor gebraucht wird sind die Kosten deutlich geringer
Die Patientin im unten gezeigten Beispiel hat für ihre neuen Frontzähne 700 CHF gezahlt und die Behandlung war in einem Termin abgeschlossen. Die Haltbarkeit der Verbreiterungen ist gut und falls mal ein wenig abbricht, z.B. durch einen Schlag auf die Frontzähne, kann der Teil problemlos wieder angesetzt werden.


Dass Frau Oelbermann diese Technik beherrscht, zeigen neben vielen glücklichen Patienten auch die zahlreichen Überweisungen von Kieferorthopäden: Wenn die Zahnform nicht stimmt, kann das die Spange nicht richten. Hier ist die Frontzahnverbreiterung die optimale Lösung.


Lassen Sie sich bei uns beraten. Wir zaubern Ihnen ein schöne Lächeln ins Gesicht. 

Deutliche Lücken stören die Ästhetik
Deutliche Lücken stören die Ästhetik
mehr lesen

Heute bestellt: In Zukunft keine klebrige Masse mehr im Mund- Abformungen nur noch digital

Lange ersehnt, bald ist es endlich soweit : Das Team der ZahnInsel hat in den Marktführer der

digitalen Abformung investiert. Der Primescan von Dentsply Sirona ist momentan der Porsche

unter den Intraoralscannern. In Genauigkeit und Arbeitsgeschwindigkeit gibt es momentan kein

besseres Gerät auf dem Markt. Der Scanner wird in (fast) allen Situationen die herkömmliche

Abformung ersetzen. Durch eine Art 3D Kamera wird der Zahn abfotografiert. Die daraus

entstandene Datei wird an den Zahntechniker gesendet und dieser kann z.B. eine Krone oder

ein Inlay herstellen. Grösstenteils sogar ohne Modell. Falls doch ein Modell nötig sein sollte,

kann es direkt mit einem 3D Drucker gedruckt werden.

So sind wir nicht nur endlich komplett im digitalen Zeitalter angekommen, sondern können auch

ernsthaft Ressourcen schonen: Keine Kurierfahrten, keine Gummi-Abformmassen und Modelle

nur dann, wenn es wirklich nötig ist.

Zudem ist es deutlich komfortabler für den Patienten und den Zahnarzt und die Herstellung der

Kronen und Brücken geht deutlich schneller.

Wir freuen uns auf noch glücklichere Patienten.

Der Porsche unter den Intraoralscannern: Der Primescan
Der Porsche unter den Intraoralscannern: Der Primescan
mehr lesen

Master in Parodontologie Freiburg (D)

Ab Oktober 2019 wird unsere Zahnärztin Nora Oelbermann an einem grossen Teil des Online Studiengangs «Master Parodontologie» teilnehmen.

In drei Semestern wird sie ihr Wissen über Operationen am Zahnfleisch und Knochen vergrössern und ihr Können optimieren. Das Studium ist grösstenteils online aufgebaut. So kann sie weiterhin der Führung ihrer Praxis und dem Behandeln der Patienten gerecht werden und gleichzeitig ihr Wissen, gerade in der Parodontologie, weiter ausbauen.

Sie strebt allerdings nicht den Masterabschluss an. Eine Masterarbeit ist ein immenser Zeitaufwand und bringt ihr keine Vorteile im täglichen Praxisleben.

Pro Semester wird sie ein bis zwei Wochen in Freiburg im Breisgau verbringen. In dieser Zeit werden die praxisrelevanten Operationstechniken erlernt und gefestigt.

 

Wir freuen uns auf das erweiterte Behandlungsspektrum in der ZahnInsel.

https://www.masterparo.de/web/wp-content/uploads/2019/04/masterparo_13.jpg
https://www.masterparo.de/web/wp-content/uploads/2019/04/masterparo_13.jpg

Über den Wolken von Gstaad - Gleitschirm Teamausflug

So schön ist Gstaad
So schön ist Gstaad
In der Luft
In der Luft
mehr lesen

Wann muss ein Weisheitszahn entfernt werden?

Viele Patienten fragen sich, ob es wirklich nötig ist die Weisheitszähne heraus nehmen zu lassen.
Im Video erklärt unsere Zahnärztin Nora Oelbermann in welchen Fällen Weisheitszähne raus sollten. 
Welche Probleme können sonst auftreten? Was muss beachtet werden?

Wie benutze ich Zahnseide richtig?

Unsere Zahnärztin Nora Oelbermann erklärt Zahnseide : 

Was muss beachtet werden?

Wie ist die einfachste Technik?

Was bringt nicht so viel? 

Wie können wir den ersten Besuch beim Zahnarzt entspannt vorbereiten?

Unter dem Motto haben wir letzte Woche unsere Nachbar Kitas eingeladen. So konnten wir die Kita Wombat und den Vorkindergarten im Park willkommen heissen.

Es wurden Geschichten vorgelesen und danach durften die Kids nach Herzenslust am Zahnarztstuhl ausprobieren was der Stuhl alles kann: Knöpfe drücken, Luft- und Wasserpistole testen und mit dem Stuhl Lift fahren.

Es hat allen Spass gemacht und wir hoffen damit einen Schritt ins entspannte Zahnarztleben vorbereitet zu haben. 

Ein Geschenk für uns
Ein Geschenk für uns

Trekking im Nationalpark

Wie kommen wir hier rüber?
Wie kommen wir hier rüber?

Soeben sind wir von unserem viertägigen Trip in die mongolische Steppe zurück gekommen und sind im Hotel in Ulanbator.

Mit 8 Zahnärzten sind wir in einen Nationalpark nördlich von Ulanbator gefahren. An unserer Seite war unsere Dolmetscherin Ulzi mit ihrem Bruder und seiner Frau, eine Köchin, zwei Nomaden, drei Pferde und zwei Ochsen. 

mehr lesen

Aufenthalt in Ulanbator

Zufahren auf mongolisch
Zufahren auf mongolisch
Gemütlich
Gemütlich
mehr lesen

Bilanz nach 10 Tage arbeiten mit 3 Zahnärzten in der Mongolei

Unser Krankenhaus Team
Unser Krankenhaus Team

Unsere Bilanz für 10 Tage Arbeiten mit 3 Zahnärzten: 533 Untersuchungen, 302 Extraktionen, 429 Füllungen, 158 Fissurenversieglungen, 69 Putzinstruktionen und 106 Zahnstein Entfernungen. 

mehr lesen

Wetter in der Mongolei

12 Grad und Nebel. Im Gegensatz zu der Schweiz ist es bei uns gerade eher tagsüber zu kalt und generell zu nass
12 Grad und Nebel. Im Gegensatz zu der Schweiz ist es bei uns gerade eher tagsüber zu kalt und generell zu nass
mehr lesen

50 Patienten pro Tag - 2 Wochen Akkordarbeit beim zahnärztlichen Hilfseinsatz

So sieht es in unserem kleinen Krankenhaus aus
So sieht es in unserem kleinen Krankenhaus aus

Wir sind langsam am Ende unseres Einsatzes mit den Zahnärzten ohne Grenzen in der Mongolei. Nur noch 1.5 Tage arbeiten. Die Zeit nagt an uns. Da so ein grosser Ansturm gestern war, hat die Klinik 60 anstatt den täglichen 50 Patienten Karten gegeben. Diese Karten sind die Eintrittskarten für unsere Behandlung. Zudem haben sich auch Menschen ohne Karte in die Behandlungszimmer geschlichen. Normalerweise haben wir pro Tag 50 Patienten behandelt. Wir machen ja nicht nur Kontrollen, sondern jeder Patient bräuchte eigentlich eine Grundsarnierung. 

mehr lesen

Hilfseinsatz in Tunchel - ein Ort mit Wäldern und Bergen

Es sieht aus wie in Bullerbü
Es sieht aus wie in Bullerbü
mehr lesen

Erste Woche in der Mongolei mit Zahnärzte ohne Grenzen

mehr lesen

Ankommen in der Mongolei

Packen am Flughafen
Packen am Flughafen

Am Flughafen war es dann soweit : ab diesem Zeitpunkt war das Gefühl eine offizielle Reise zu starten wirklich da. Alle versammelt, viele sehr aufgeregt und alle glücklich, dass es endlich losgehen kann. Schnell wurde ungepackt. Alles was noch zusätzlich an zahnärztlichem Material und Spenden mitgenommen wurde, wurde auf weitere Taschen verteilt. Der Flug selber war ganz entspannt. Ausser uns gab es noch eine andere Gruppe : Geographie Studenten und ihre Dozenten auf Forschungsreise. Ich sass also mitten unter ihnen und habe es genossen bevor ich drei Wochen nur unter Zahnärzten bin noch einen Einblick in ihre Reise zu gewinnen. Ihr Schwerpunkt auf ihrem Trip wird das Erforschen des Gletscherschwunds im Westen der Mongolei sein. Spannend.
In der Mongolei angekommen erwartete uns am Flughafen ein grosses Empfangskommando. Uns hat zum Beispiel unsere Dolmetscherin Ulzi und der für unsere Provinz zuständige Person Gesundheitsamt Mitarbeiter willkommen geheissen.
Einzig ärgerlich war, dass das zahnärztliche Material durch den Zoll beschlagnahmt wurde. Eventuell bekommen wir die dringend benötigten Dinge bald zugestellt.
Am Ort angekommen wartete erneut ein grosses Empfangskommite auf uns. Das ganze Krankenhaus in dem wir die nächsten Tage arbeiten sollen erwartete uns in mongolischer Tracht. In dem Krankenhaus arbeiten 50 Ärzte in allen Fachrichtungen. Es ist also ein recht grosses Spital.
Uns wurden lokale Spezialitäten angeboten. Hier wird viel Fleisch gegessen. Vor allem Schaf und Rind. Natürlich werden alle Teile genutzt. Wir fragen einfach nicht nach aus was unser Essen besteht.
Morgen werden wir das erste Mal arbeiten. 

mehr lesen

Das Team & die Reise nach Ulanbator mit Zahnärzte ohne Grenzen

Wird es so aussehen?
Wird es so aussehen?

Unsere Zahnärztin Nora Oelbermann hat ihre Reise in die Mongolei gestartet. In den nächsten drei Wochen wird sie, wenn es die Zeit zulässt und Internet vorhanden ist, von ihren Erfahrungen berichten.

Nun sitze ich im Zug nach Frankfurt, wo ich mit meinen Kollegen die gemeinsame Reise in die Mongolei antreten werde. Im Sommer gibt es Direktflüge von Frankfurt nach Ulanbator, so dass wir nach 8.5 Stunden die mongolische Hauptstadt erreichen sollten. 8.5 Stunden sind eine kurze Zeit, wenn man bedenkt, dass die Reise in einer anderen Welt enden wird.

Am Info Treffen zum Mongolei Einsatz 2018 vor einem Monat in Nürnberg wurden den Teilnehmern von der Organisation Zahnärzte ohne Grenzen alle Fragen beantwortet und wir konnten einander kennenlernen. Somit ist uns etwas klarer, was uns erwarten könnte.

In meinem Team sind wir drei deutsche Zahnärzte und eine Dentalassistentin. Zusätzlich werden uns zwei mongolische Zahnärzte unterstützen. Eine Dolmetscherin steht uns die gesamte Zeit zur Seite. Da die Dolmetscher schon in den letzten Jahren bei den Einsätzen dabei waren, können sie in vielen Fällen auch in anderen Bereichen einspringen: Sie können die mobilen Zahnarzt Stühle reparieren, kleine Patienten beruhigen oder auch mal in der Assistenz helfen.

Schlafen werden wir in einer eigenen Jurte. Sie steht neben dem Krankenhaus, in dem wir arbeiten werden.
Abends sind wohl meist Einladungen bei Nomaden. Uns wurde erklärt, wie man sich dort verhält. Zum Beispiel darf man nicht auf die Türschwelle treten, weil es Unglück bringt. Auch wurde uns gezeigt wie man den Schnupftabak würdigt, auch wenn man ihn nicht konsumieren will.

Letztendlich kann aber das informativste Info Treffen nur informieren. Erleben muss und darf man es selbst.
Mal schauen, was uns so erwartet. 

"Kreide Zähne" - jetzt haben auch die Medien die MIH entdeckt

Als Schulzahnarzt beschäftigt uns das Thema MIH, also die Molaren Inzisiven Hypomineralisation schon seit langem.

In letzter Zeit ist sie auch in den Medien angekommen. Wie immer fragt man sich in Zeiten von Fake News, welche Quelle vertrauensvoll ist. In der deutschen Zeitung "die Zeit" ist ein sehr informativer und ausführlicher Artikel erschienen.

 

Was tun bei Zahnschmerzen beim Glace schlecken?

Zahnschmerzen beim Eis essen? Beim Biss in den sauren Apfel zusammengezuckt? Beschwerden bei einem Schluck vom heissen Kaffee oder bei eisgekühlter Limonade? Empfindliche Zahnhälse sind schmerzhaft.

 

mehr lesen

Mit Zahnärzte ohne Grenzen in die Mongolei

Mitte Juli wird unsere Zahnärztin Nora Oelbermann zu einem Hilfseinsatz mit "Zahnärzte ohne Grenzen" in die Mongolei aufbrechen. Im Praxis Blog wird sie über ihre Erfahrungen vom Auslandseinsatz berichten.

mehr lesen

Miss Broccoli- Interview im Kinder Food Blog

In der ZahnInsel gibt es Zahnputztipps für die ganze Familie
In der ZahnInsel gibt es Zahnputztipps für die ganze Familie

Wie und wann müssen bei Kindern die Zähne geputzt werden? Was gibt es für Tipps und Tricks? Im Kinder Food Blog Miss Broccoli hat unsere Zahnärztin Nora Oelbermann ihre Erfahrungen geteilt.

Hier geht es zum Link. Viel Spass beim Lesen.

Facebook Interview bei Kleinstadt.ch

Vor zwei Wochen haben sich Sarah Pfäffli von Kleinstadt.ch und unsere Zahnärztin Nora Oelbermann in der ZahnInsel getroffen. In dem Blog geht es um das Familien Leben in und um Bern. Es gibt z. B.  Insider Tipps für die besten Kindergeburtstagslocations im Winter und allgemeine Antworten auf Fragen, die sich Eltern stellen.

So war das Interview zwischen den beiden sehr ehrlich und lebensnah.

Am 7.März um 20 Uhr wird es in der geschlossenen Facebook Gruppe " Kinder, Kinder - Kleinstadt-Austausch" (Neumitglieder sind immer willkommen) einen Live Chat mit Nora Oelbermann geben. Wer also mitlesen will sollte sich den Termin merken und der Gruppe beitreten.

Das Interview gibt es hier.

Viel Spass beim Lesen.

Unser neuer Praxisflyer: Das sind wir!

Nun ist auch endlich unsere Zahnärztin Catherine Rimann auf dem Flyer und natürlich Marina Bozic, unsere dritte Prophylaxeassistentin.

mehr lesen

10 Vorteile für Patienten beim Zahnarzt - Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft

Was sind die Vorteile bei der Behandlung durch einen SSO Zahnarzt? Die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft (SSO) hat für Sie als Patient die 10 wichtigsten Gründe in einer Broschüre zusammengefasst:

  1. SSO-Zahnärzte sind regional verankert   
  2. Vorbeugen ist besser als heilen
  3. Die SSO engagiert sich für die Alterszahnmedizin
  4. Die SSO fordert Transparenz bei Behandlungen und Kosten
  5. Im Konfliktfall hilft die Begutachtungskommissionen der SSO
  6. SSO-Zahnärzte arbeiten nach festgelegten Qualitätsleitlinien
  7. Sie als Patient profitieren von strengen Hygienestandards
  8. Die SSO investiert in die zahnärztliche Weiterbildung
  9. SSO-Mitglieder unterziehen sich der Standesordnung des Berufsverbands
  10. Im zahnärztlichen Notfall hilft die SSO
mehr lesen