Was tun bei einem Zahnunfall?

Suchen Sie in jedem Fall umgehend unsere Praxis oder – bei schwerwiegenden Gesichtsverletzungen - ein Spital auf.

 

In Notfallsituationen, in denen unsere Praxis geschlossen ist, bitten wir Sie den Notfalldienst der Stadt Bern zu kontaktieren:
Zahnärztlicher Notfalldienst der Stadt Bern
Telefon 0900 57 67 47 (kostenpflichtige Nummer)

 

Am Unfallort aufgefundene Zahnbruchstücke oder ausgeschlagene Zähne sollten auf jeden Fall feucht (H-Milch) oder in einer Zahnrettungsbox (sofern vorhanden) aufbewahrt und mitgebracht werden. Ist der Unfall in der Schule, im Kindergarten oder in einer Sportstätte passiert, so fragen Sie, ob eine solche Zahnrettungsbox vorhanden ist. Ist ein Arzt oder Notarzt vor Ort, so weisen Sie ihn ggf. darauf hin, dass Zahnfragmente oder herausgeschlagene Zähne vorhanden sind.

Vernachlässigen Sie auch vermeintlich harmlose Verletzungen nicht. Kommen Sie auch in diesen Fällen in die Praxis. Der Unfall sollte bei der Krankenversicherung gemeldet werden. Nur so werden eventuelle Spätfolgen von der Versicherung gezahlt. Bitte bringen Sie das Versicherungskärtchen mit.


 

Prüfen Sie bitte, ob Ihr Kind gegen Wundstarrkrampf („Tetanus“) geimpft ist. Bei äusseren Schürfwunden, Schleimhautverletzungen und bei der Wiedereinpflanzung herausgeschlagener Zähne muss zwingend ein Impfschutz gegen Wundstarrkrampf bestehen oder innerhalb von 24 Stunden aufgefrischt werden.