Erster Besuch beim Kinderzahnarzt

Tipps für Eltern - so können Sie ihr Kind auf den ersten Besuch beim Zahnarzt vorbereiten

Unser Wunsch ist es, dass Ihr Kind mit einem Lächeln zu uns kommt und die Praxis auch wieder fröhlich verlässt. Dies ist ein kleiner Leitfaden, der Ihnen die Vorbereitung Ihres Kindes auf den ersten Zahnarztbesuch erleichtert.


  1. Ankündigung Zahnarztbesuch
    Bitte versuchen Sie von Anfang an, den Zahnarztbesuch mit fröhlicher Stimmung anzukündigen:
    "Ja, heute darfst Du zum Zahnarzt gehen!" stimmt Ihr Kind positiv ein,
    "Au weia, heute müssen wir mit dir zum Zahnarzt gehen!" lässt Ihr Kind von Anfang an Negatives erwarten, denn Angstgefühle übertragen sich von Eltern auf Ihre Kinder. 
    Hilfreich sind Erzählungen wie "Dein Zahnarzt zählt heute Deine Zähne und schaut nach, ob sie alle gesund sind." Beim ersten Besuch findet bei uns keine Behandlung statt und auf alles Weitere bereiten wir Ihr Kind vor. Falls Beschwerden der Grund für den ersten Zahnarztbesuch sind, so sagen Sie am besten: "Dein Zahnarzt wird Dir heute helfen, dass es Dir nachher besser geht."
  2. Erfahrungen aus dem Umfeld
    Äussern Sie sich selbst nur über Ihre positiven Zahnarzterfahrungen. Fehlen Ihnen diese, so berichten Sie lieber nicht. Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es Negativerzählungen anderer nicht ernst nehmen soll und besprechen Sie diese Erzählungen zu Hause.
  3. Negative Begriffe
    Meiden Sie negativ belegte Begriffe wie Angst, Schmerzen, Wehtun, Bohren, Spritze und ähnliche. Denn bei Sätzen wie "Du brauchst gar keine Angst haben, es wird gar nicht weh tun" speichert das Unterbewusstsein nur "Angst" und "weh tun", so wird Ihr Kind überhaupt erst auf die Idee gebracht, dass es beim Zahnarzt Schlimmes zu befürchten hat. Ebenso lösen Aussagen wie "Du musst ganz mutig und tapfer sein!" negative Erwartungshaltungen aus.
  4. Versprechen über Behandlung
    Falsche Versprechungen sorgen für Misstrauen: "Du wirst gar nichts merken", "Es geht ganz schnell" können wir leider nicht immer einhalten. Ihr Kind wird eine auch noch so sanfte und schmerzfreie Behandlung "merken". Eine sorgfältige Therapie dauert etwas länger als "ganz schnell". Kleinen Kindern fehlt ein reales Zeitgefühl. 
  5. Belohnungsgeschenke
    Das Versprechen eines Belohnungsgeschenks lässt Ihr Kind glauben, dass etwas Furchtbares folgen wird, denn große Belohnungen sind meist mit schlechten Erfahrungen assoziiert. Und das Gefühl, sich etwas verdienen zu müssen, verstärkt den Druck im Voraus. 
  6. Kinderbücher
    Zur Vorbereitung sind Kinderbücher mit dem Thema "Besuch beim Zahnarzt" geeignet. Ihrem Kind wird das bevorstehende Ereignis veranschaulicht. Hilfreich ist, die Zahnarztsituation zu Hause mit Kuscheltieren durchzuspielen und damit zu üben.
  7. Ihr Kind steht im Mittelpunkt
    Lassen Sie Ihr Kind auf unsere Fragen antworten, denn Ihr Kind steht im Mittelpunkt. Wir werden Ihnen Ihre Fragen auf jeden Fall beantworten und das Besprochene zeigen. Als erstes sollte allerdings Ihr Kind verstehen was mit ihm passiert.
  8. Nach der Behandlung
    Loben Sie Ihr Kind. Das stärkt das Selbstvertrauen und motiviert.